Allgemeine Informationen zum Ablauf 24h-Radmarathon

 

Vor dem Start:

Bitte am Samstag bis spätestens 10:30 Uhr erscheinen.

Bitte zwingend den Haftungsausschluss unterschreiben (siehe Anhang). Das Dokument ist in ausreichender Anzahl am Start vorhanden. Ohne unterschriebener Erklärung besteht kein Zutrittsrecht zum Vereinsheimgelände.

Parken: es gibt grundsätzlich 3 Parkflächen, bitte beachtet Hinweise unsere Einweiser

 1. direkt vor dem Vereinsheim, bitte beachten, dass die Gäste des Restaurant SALONIKI und der Schützenverein auch parken wollen

 2. hinter den Tennisplätzen (gut geeignet für Wohnmobile), BITTE NICHT vor den Tennisplätzen parken

 3. auf der anderen Straßenseite rechts von der Reithalle

Zelten: am Vereinsheim ist ausreichend Platz vorhanden, BITTE NICHT auf dem Fußballfeld zelten!

Schlafplatz im Gymnastikraum: auch hier dürfte ausreichend Platz vorhanden sein. Die Matten können genutzt werden. Bitte selbst einen Platz suchen und Rücksicht auf andere nehmen.

Wechselkleidung/eigene Verpflegung/Ersatzlaufräder/mobile Fahrradwerkstatt: Bitte lasst diese Sachen möglichst im Auto, im Zelt oder am Schlafplatz. BITTE NICHT den Unterstand am Vereinsheim damit vollmüllen, dort ist die Verpflegung untergebracht.

Bitte bei Bedarf mitbringen: (Liege-)Stuhl, unzerbrechliche Kaffeebecher

Zum Start:

Um 11:45 Uhr mache ich noch eine „Wettkampfbesprechung“, die in etwa den Inhalt dieser Information wiedergibt. Wir sollten für ein schönes Teilnehmer-Gruppenfoto sorgen.

Der 24h Radmarathon startet um 12:00 Uhr am Samstag und ist um 12:00 Uhr am Sonntag beendet. Da es keine Wertung im Wettkampfsinne gibt, ist es jedem selbst überlassen, ob er um 11:45 Uhr noch eine weitere Runde beginnt.

Wir müssen unbedingt verhindern, dass in zu großen Gruppen gestartet wird. Die Obergrenze lege ich auf 20 fest, weniger ist besser. Der Hintergrund ist, dass um 12 Uhr Mittag eine 50er Radgruppe schwer zu überholen sein wird und wir keine riskanten Überholmanöver von Autofahrern provozieren sollten.

Bitte daher: Teilnehmer, die mehr als 500km fahren wollen, bitte um 12:00 Uhr losfahren. Wenn sie außer Sichtweite sind (20 Sekunden reichen locker), dann die 400er, 300er und 200er-Fahrer auch nach Augenmaß starten. Ein Massenstart mit Blick auf die meisten Kilometer nach 24h erübrigt sich wohl von selbst. Nach der ersten Stunde wird sich das komplett von selbst geregelt haben.

Die Velomobilfahrer bitte ich ebenfalls, sich am Start zu verteilen.


Nach dem Start:

Es ist jedem vollkommen freigestellt, in welchem Turnus und mit wieviel Pausen er/sie fährt. Wir werden wieder Wallpapers an die Wand hängen, auf der jeder freiwillig seine Runden protokolliert. Ich bitte zumindest am Ende, die gefahrenen Runden zu notieren. Die und der Solo-Rennradfahrer/in mit den meisten Runden erhalten als Anerkennung ein Aquarell von der Brelinger Künstlerin Agata Malek mit dem Thema „Radfahrer & der Brelinger Berg“.

Wie mehrfach betont, ist dies kein Rennen, bei dem Teilnehmer gegeneinander antreten. Die Einfachheit der Veranstaltung ist ihr Reiz, bedeutet aber auch, dass es keine 24h-Betreuung gibt. Das Verpflegungsbuffet ist in Selbstbedienung, das beinhaltet auch das gelegentliche Auf- oder Wegräumen.  

BITTE KEINEN Müll auf die Strecke werfen, das gilt besonders für Verpackungen von Energieriegeln und Gels! Dieses Zeug verrottet nie und das letzte, was wir Radfahrer brauchen, ist, dass wir unsere Umwelt selbst verschandeln.

Es wird Teller als Einweggeschirr geben, die verrotten können, Becher ebenfalls. Das Besteck werde ich mir ausleihen. Nudeln mit 2 Saucen (mit/ohne Fleisch) wird es von 17 Uhr bis ca. Mitternacht geben.

Bitte achtet VORHER auf geladene Lampenakkus. Die Stadt Hannover hat uns 100 Reflektorbänder gestiftet („Hannover - Lust auf Fahrrad“), bitte nutzt diese.


Nach den 24 Stunden:

Auch wenn die Müdigkeit sich bemerkbar machen wird: bitte bleibt noch eine Weile da. Zum einen um gemeinsam den Abschluss dieses kleinen Fahrradabenteuers zu begehen, dazu gehört auch die Übergabe der Präsente für die RR-Fahrer mit den meisten Runden. Zum anderen, um mir zu helfen, wieder Klar Schiff zu machen. Es müssen keine Duschen und Toiletten geputzt werden, aber den Müll müssen wir mitnehmen und allgemein aufräumen.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arne Schiereck